Doors

Türen mit Patina und Geschichte

Türen erfüllen als Ein- und Ausgang menschlicher Behausungen eine Schlüsselfunktion. Sie schützen vor rauen Wetterverhältnissen und ungebetenen Eindringlingen, schaffen einen privaten Raum für Intimität und Entspannung und ermöglichen eine notwendige Sicherheit für den Menschen .
Die ‚Tür an sich‘ ist heute ein Objekt mit hoher Symbolkraft und hat es deshalb auch in der Bildenden Kunst als Motiv zu einer einiger Bedeutung gebracht.
Auf vielfältige Weisen kann eine Tür einladen, Räume zu betreten. Sie ist der Zugang zur Vergangenheit – dort oft zum Unbewussten und manchmal zu einem Geheimnis – oder Tor zu Neuem, zu einem Aufbruch mit all seinen Risiken und Chancen, sie eröffnet vielleicht den Weg zu unbekannten Universen oder sogar ins Jenseits.
Das Abbild einer Tür ist in meiner Fotografie deshalb eine Aufforderung zu träumen und die Gedanken schweifen zu lassen.

Türen-Strukturen

Die Geschichte und Erscheinung einer Türe ist unheimlich inspirierend. Die Natur hat Zeichen, Formen und Strukturen im Lauf der Jahre in der Oberfläche ausgebildet – aber es gibt auch Einträge, die Menschen geschaffen haben

Fineart

Was genau ist Fine Art Fotografie?

Übersetzt bedeutet Fine Art Fotografie etwa Kunstfotografie. Aber bei der Fine Art Fotografie geht es nicht primär um Kunstfotografie im klassischen Sinne wie zum Beispiel das Fotografieren von Kunst aller Art wie Bildern, Skulpturen,Statuen oder Fresken. Vielmehr ist damit eine Art künstlerische Fotografie gemeint, die sehr viel Freitheit bietet, was die Bildgestaltung anbelangt. Perfekte Positionierungen anhand der verschiedenen Bildtechniken wie zum Beispiel der Drittelregel oder dem goldenen Schnitt stehen bei der Fine Art Fotografie nicht im Fokus. Auch extreme Schärfe oder perfektes Lichtspiel sind keine der Anforderungen. Also wir Fotografen haben hier völlig freie Hand.

Chiemsee

Chiemsee

Der Chiemsee wird auch das Bayrische Meer genannt. Die Herreninsel, die größte der im See gelegenen Inseln, ist von Wanderwegen durchzogen. Auf der Insel steht das unvollendete Neue Schloss Herrenchiemsee, das von König Ludwig II. errichtet wurde und heute das König-Ludwig-II.-Museum beherbergt. In der Nähe befindet sich auch das Augustiner-Chorherrenstift. Auf der kleineren Fraueninsel liegt die im 8. Jahrhundert gegründete Benediktinerinnen-Abtei Frauenwörth mit ihrem gotischen Glockenturm

Chiemsee

Herreninsel

Das Märchenschloss des Märchenkönigs Ludwig II.

Das berühmte Schloss Herrenchiemsee ist der letzte und prunkvollste Bau des Märchenkönigs Ludwig II. Das Schloss sollte sein historisches Vorbild, das Schloss Versailles des Sonnenkönigs Ludwig XIV. noch übertreffen. Auch wenn es nicht vollendet wurde, ist Herrenchiemsee eine perfekte Inszenierung von Prunk und Schönheit.

Chiemsee Bayern

Tarn

Tarn (Fluß)

Der Tarn entspringt auf dem Hochplateau des Mont Lozère in den Cevennen, im Gemeindegebiet von Le Pont-de-Montvert. Der Tarn entwässert in vielen Richtungsänderungen generell Richtung Südwest bis West, anfangs durch den Nationalpark Cevennen, später durch den Regionalen Naturpark Grands Causses und mündet nach 380 Kilometern unterhalb von Moissac, im Staubereich der Wehranlage von Malause, als rechter Nebenfluss in die Garonne.

Tarn

Das Département Tarn ist das französische Département mit der Ordnungsnummer 81. Es ist nach dem Fluss Tarn benannt und liegt in der Region Okzitanien im Süden des Landes. Die Region ist landwirtschaftlich geprägt. Hauptstadt ist Albi, der Geburtsort des Malers Toulouse-Lautrec

Tarn France

Südtirol

Südtirol

Wie kaum ein anderer Ort auf der Welt ist Südtirol in der Lage, so viele Urlaubswünsche auf einmal zu erfüllen: mit den vergletscherten Berggipfeln im Tauferer Ahrntal, dem quirligen und mondänen Zentrum im Süden des Landes, mit dem magisch-mediterranen Meran und Bozen ,dem grünen Pustertal, der Genussregion Eisacktal, dem abwechslungsreichen Vinschgau und nicht zu vergessen mit der unvergleichlichen Schönheit des Weltnaturerbes Dolomiten.

Alta Badia

Das Gadertal, ein Seitental des Pustertales, ist die Heimat der ladinischen Sprache und Kultur in Südtirol. Im südlicheren Teil des Gadertales liegt Alta Badia, eingebettet in einem weiträumigen, sonnigen Becken inmitten der Dolomiten.
Das Gadertal war bis etwa Anfang des 19. Jahrhunderts wegen der geografischen Lage schwer erreichbar. Gerade dieser langjährigen Abgelegenheit verdankt es das Tal, dass seine Kultur und Sprache tief verwurzelt sind.

Castel Pergine

Im grünen Valsugana, nur wenige Minuten von der Hauptstadt Trento entfernt, begrüßt Sie Castel Pergine, imposant und wunderschön auf dem Tegazzo-Hügel gelegen. Der Blick von der Burg aus schweift über die Brenta-Dolomiten und die Berge des Fersentals bis hin zum blauen Caldonazzosee. Innerhalb der mittelalterlichen Mauern spürt man sofort eine einzigartige Atmosphäre, die einen Aufenthalt im Castel Pergine unvergesslich macht. Die historischen Räume, das Restaurant mit Köstlichkeiten aus der Trentiner und Italienischen Küche, die erlesenen Weine des Schlosskellers und die Ruhe dieses Ortes machen Castel Pergine zu einem Kleinod für einen idealen Genussurlaub.

Südtirol Alta Badia

Castel Pergine

Im grünen Valsugana, nur wenige Minuten von der Hauptstadt Trento entfernt, begrüßt Sie Castel Pergine, imposant und wunderschön auf dem Tegazzo-Hügel gelegen. Der Blick von der Burg aus schweift über die Brenta-Dolomiten und die Berge des Fersentals bis hin zum blauen Caldonazzosee. Innerhalb der mittelalterlichen Mauern spürt man sofort eine einzigartige Atmosphäre, die einen Aufenthalt im Castel Pergine unvergesslich macht. Die historischen Räume, das Restaurant mit Köstlichkeiten aus der Trentiner und Italienischen Küche, die erlesenen Weine des Schlosskellers und die Ruhe dieses Ortes machen Castel Pergine zu einem Kleinod für einen idealen Genussurlaub. © castelpergine.it

Castel Pergine

Maremma Italy

Maremma

Die wilde Seite der Toskana
Das Wilde hat sich dennoch bis heute in der Maremma erhalten: Keine einzige Autobahn durchkreuzt die Gegend, die das Bild von bewaldeten Hügeln, Sand- und Felsstränden und türkisblauem Meer stören würde. Kein Wunder, dass die Maremma ein Wander- und Radfahrparadies ist, aber auch eines der schönsten Badeurlaubsziele Italiens.

Massentourismus gibt es nicht, Ferien macht man hier in einem „Agriturismo“ auf einer „Podere“. Auch im Winter verliert die Gegend nicht ihren Reiz – dank dem Skigebiet des Monte Amiata und den Schwefelthermen. Und wenn man man Kunst und Kultur nicht mit Glanz und Pracht gleichsetzt, findet man Schätze im Überfluss: Überreste jahrtausendealter Städte, in Fels gegrabene mystische Labyrinthe oder ganze Dörfer, in denen seit dem Mittelalter die Zeit stillzustehen scheint.

Maremma

Pitigliano präsentiert sich dem Besucher mit einer märchenhaften Kulisse. Der Ort erhebt sich auf dem Bergkamm eines Vorgebirges, das durch seine reizvolle und wilde Schönheit besticht, und wird von üppig grünen, von den Flüssen Lente und Meleta  durchquerten Tälern begrenzt. Die hohen Tuffsteinwände, die von Tausenden von Höhlen und Wohntürmendurchbrochen werden, prägen die typisch mittelalterliche Stadtanlage.

Maremma Italy